Übungen auf der Hantelbank

Eine Hantelbank ist eine meist gepolsterte Bank, die im Bereich des Krafttrainings mit Lang- und Kurzhanteln sowie bei verschiedenen Fitnessübungen sehr erfolgreich zum Einsatz kommt. Besonders beliebt ist eine Hantelbank für das Training zu Hause, da nicht jeder Sportler unbedingt immer für das Training in ein Trainingsstudio gehen will.
Je nachdem, welches Körperteil mehr trainiert werden soll, wird das jeweilige Modell einer Hantelbank ausgewählt, da es diese in mehreren Ausführungen gibt. Ein Hantelbank Testsieger ermöglicht das Trainieren der Bauchmuskeln, sowie der Schulter-, Bein-, Arm- und Rückenmuskulatur.

Arten einer Hantelbank

Bei der Auswahl der Hantelbank kann zwischen verschiedenen Ausführungen ausgewählt werden, wobei meist der Platzbedarf entscheidend ist. Die Arten der Hantelbank reichen von einer nicht verstellbaren Flachbank, über eine verstellbare und zum Teil komplett einklappbaren Schrägbank und der Multifunktionsbank, die angebaute Zusatzgeräte besitzen bis hin zur Curlpultbank, die in erster Linie für das Training von Bizeps entwickelt wurden.

Beim Kauf einer Hantelbank sollte auf einige Sachen geachtet werden. Die Hantelbank sollte stabil sein und einen sicheren Stand bieten. Die Abmessungen sollten der eigenen Körpergröße entsprechen, sowie die Belastbarkeit mit dem eigenen Gewicht übereinanderstimmen. Für einen sicheren Halt sorgen gummierte Standfüße. Die Hantelbank sollte ein Prüfzertifikat besitzen, denn sonst kann man sich über die Qualität der Hantelbank nicht sicher sein.

Übungen auf der Hantelbank

Die Übungen auf der Hantelbank lassen sich viel leichter ausführen. Daneben sind Übungen, die selbst auf dem Boden ausführbar sind, auf einer Hantelbank viel effektiver. Je besser eine Hantelbank ausgestattet ist, desto mehr verschiedene Übungen lassen sich darauf ausführen. So lassen sich, je nach Ausführung der Hantelbank, klassische Übungen darauf ausführen, wie zum Beispiel Bankdrücken, Butterflys, Nackendrücken usw. Daneben lassen sich auf der Hantelbank Übungen für den Bizeps und Trizeps ausführen , sowie das Rudern und Beincurls, Lastzug, Bauchübungen und Beinpressen. Obwohl manche behaupten, eine Hantelbank sei ziemlich einseitig, ist dies nicht der Fall.

Trainingsgeräte

Trainingsgeräte – © beermedia.de Fotolia.com

Ganz im Gegenteil: die Hantelbank ist ziemlich vielseitig und auch als Trainingsbank klappbar. Daher gehört sie zu der Grundausstattung  jedes Kraftsportlers. Die Erklärung zu den einzelnen Übungen ist meist beim Kauf dem Produkt, bzw. der Hantelbank vom Hersteller beigefügt. Daneben können eine Vielzahl an Übungen leicht übers Internet gefunden werden. Dazu wird meist ein Video oder Bilder angeboten. Außerdem kann man sich die verschiedenen Übungen einfach im Fitnesstudio erklären lassen. Dadurch geht man keine Gefahr ein, etwas falsch zu machen. Insbesondere für Anfänger ist dies wichtig, um zu wissen, welche Trainingsgewichte man wirklich braucht.

Ansonsten muss vor dem Training auf der Hantelbank immer darauf geachtet werden, dass der Körper erst ausreichend erwärmt ist. Dadurch werden Verletzungen, Muskelzerrungen u.Ä. vermieden.

Hantelbank und eine gesunde Ernährung

Für das Training auf der Hantelbank ist die gesunde und ausgewogene Ernährung ausschlaggebend. Denn nur in Kombination mit der richtigen Ernährung sind die Übungen auf der Hantelbank effektvoll. Dabei sollte auf eine Kalorienzufuhr geachtet werden. Es sollten 5000 Kalorien pro Tag sein. Daneben dürfen Kohlenhydrate nicht fehlen. Diese sind in Kartoffeln, Reis und in den Haferflocken enthalten. Als Fettquellen eignen sich Fisch und Nüsse. Proteine sind in der Magerquark, sowie im fettarmen Fisch enthalten. Außerdem sollten 1 bis 1,5 l Wasser pro Tag getrunken werden. Diese sollten in 45 Minuten getrunken werden.

Der Sinn eines Trainingsplans

Ein guter Trainingplan ist sehr wichtig, wenn man auf der Hantelbank schnell die gewünschten Ziele erreichen will.  In das Training sollten so viele Übungen wie möglich einbezogen werden, die verschiedene Muskelgruppen trainieren.  So kann an jedem Trainingstag eine andere Muskelgruppe trainiert werden. Am Anfang sollte dem Körper jedoch nicht zu viel zugemutet werden. Daher empfiehlt es sich, zu Beginn des Trainings nur wenige Trainingssätze hintereinander zu absolvieren. Der Schwierigkeitsgrad der Übungen wird mit der Zeit gesteigert. Mit dem Zuwachs an Trainingssätzen wächst auch das Trainingsgewicht.